Mein Buch ist jetzt im Handel. Fuer weitere Details klicken Sie hier.

Strom als Umweltfaktor - oder: Unsichtbare Umwelt

nach Prof. Dr. H. König

Der liebe gute und unverzichtbare Strom, in welcher Form auch immer steuert die biologischen Abläufe und das Leben auf seine brauchbare Weise. Wie wir damit umgehen und in welchen Dosierungen wir ihn konsumieren, bleibt jedem selbst überlassen. Wird er aber in Überdosen benutzt, so kann der Strom sehr gefährlich werden. Das wissen wahrscheinlich alle die einmal einen elektrischen Zaun, der in Betrieb war auf der Wiese, berührt haben. Auch die Tiere haben das gelernt und werden dadurch zusammen gehalten. Ob wir Menschen gelernt haben mit dem Strom so umzugehen dass wir unser eigenes Kraftwerk nicht stören, das bezweifle ich sehr. Wir haben nämlich ein eigenes Kraftwerk ( die Mitochondrien ) das in viel kleineren Dosen angelegt ist. Man spricht hier von ca. 50 – 70 mV.

Nun gibt es verschiedene Stromarten die der Fachmann kennt aber der Laie nicht. Auch gibt es Menschen die sehr stromsensibel sind und solche die weniger sensibel sind. Dies ist ein Grund warum nicht alle Menschen gleich auf Überspannungen reagieren. Auch gibt es Berufe wo sich der Körper an die Umgebung vom Strom anpasst und erst sehr spät wenn überhaupt eine gesundheitliche Belastung werden kann. Es gibt ja auch Berufskrankheiten.

Die Arbeitsgruppe um Wolfgang Maes hat sich mit den empfohlenen baubiologischen Richtwert – Empfehlungen einen Namen gemacht, der zu bewundern und nur zu empfehlen ist. Diese baubiologischen Richtwert – Empfehlungen liegen um ein vielfaches unter den gesetzlichen Grenzwertempfehlungen die auch meiner Meinung nach viel zu hoch angesetzt sind. Wie dem auch sei, jeder kann sich am Bett- oder Büro- und Arbeitsplatz mit Strom bis zum geht nicht mehr eindecken denn davon gibt’s genug. Was das biologische System des Menschen dazu sagt ist eine andere Sache. Dafür hat man ja den Arzt der uns dann die nötigen Medikamente gibt.

Das Buch der Arbeitsgruppe von Wolfgang Maes heisst: Stress durch Strom und Strahlung und ist sehr lehrreich auch für den Laien.

Was messen wir an Strom an Bett- Büro- und Arbeitsplätzen?

Am Spitalbett (je nach Typ) messen wir in der Feldstärke 30 - 90 V/m

 

 

An Büroplätzen messen wir in der Bauchgegend in der Feldstärke 20 - 90 V/m

 

 

An Arbeitsplätzen je nach Tätigkeit mehr oder weniger.

Nun haben wir im körpereigenen Kraftwerk auch Leitungen die zum Kopf führen und diese sind nur für die Stromstärke isoliert die unser Elektrizitätswerk benötigt. Da jedoch die von aussen kommenden Stromfelder um ein mehrfaches grösser sind, kann die herkömmliche Isolation dies nicht mehr verkraften und kann mit der Zeit durchschmoren. Das führt zu Kurzschlüssen unseres elektrischen Systems und zu Krankheiten verschiedenster Art.

Ein weiterer Faktor von Strombelastungen am Bettplatz betrifft die Zirbeldrüse und unser Immunsystem.

Da wir heute meistens den Bettplatz mit dem Kopf zur Wand haben, jedoch nicht wissen wie stark diese Wand vom Strom belastet sein kann (besonders in älteren Häusern) gehen wir ein neues Risiko ein. Die Tätigkeit der Zirbeldrüse. Wissenschaftliche Forschungen haben ergeben dass die Zirbeldrüse in elektrischen Feldern nicht die erwünschte Menge von Melatonin liefert und somit das Immunsystem stark reduziert wird. Wilson 1981, Welker 1983 .

Was nützen dann die besten Medikamente wenn wir immer in die elektrischen Felder zurückkehren?

In die Elektrobiologie gehört also eine Menge Wissen und Messgeräte die verstanden werden müssen.

 

 

 

 

Dass wir heute immer mehr Funkbelastungen haben die auch sehr belastend sein können, müssen auch diese berücksichtigt werden. Auch hier gibt es Leute die sehr stark darauf reagieren und solche denen es nicht so weh tut.

Auf eine weitere Entdeckung möchte ich auf die zum Teil schlecht leitenden Synthetik – Materialien aufmerksam machen. Besonders BHs, Slips und andere Bekleidungen die hohe statische Felder durch Reibung machen können. Auch diese können unsere Isolationen der feinen elektrischen Leitungen zum Schmoren bringen. Entzündungen und weitere Belastungen an unserem Körper können Ursache einer Krankheit sein.

Zur Elektrobiologie gehört auch die Geobiologie welche durch z.B. Funkbelastungen selten zu guten Resultaten führt da diese den Rutengänger enorm irritiert. Dieser Funkbelastung muss grosse Beachtung geschenkt werden. Wenn möglich ist sie, wenn Hausgemacht, abzuschalten.


Elektrobiologie - ein neues Feld das eine grosse Bedeutung im Gesundheitswesen bekommen wird.