Mein Buch ist jetzt im Handel. Fuer weitere Details klicken Sie hier.

Entstör- Abschirm- oder Harmonisierungs-geräte gegen Erdstrahlen-Wasseradern-Elektrosmog

Verfasser: Hans Kauer, CH-4450 Sissach im Juni 2011

Wirksamkeit oder Hokuspokus?


Ein sehr heikles Thema das schon viele Wissenschaftler und Forscher angegangen sind und ausser Placebo – Wirkungen keinen besseren Nachweis erbringen konnten.

Da die Wirkung von Entstörgeräten, Zeichnungen oder Kunstwerke nur mit dem Pendel oder der Rute festgestellt werden können, ist zu prüfen, wie ein solcher Nachweis noch auf einer anderen Ebene bewiesen werden könnte. Eine solche Möglichkeit haben wir in den geforderten Blindversuchen zum Beispiel nach der Methode von Prof. H.L. König gesehen, und diese ist sehr aussagekräftig.

Selbst Hersteller solcher Entstörgeräte welche wir geprüft haben sind bei Blindversuchen nie auf die gemachten Aussagen gekommen und sind enttäuscht über sich selbst, wieder nach Hause gefahren.

Bei mir meldete sich einmal eine Geschäftsfrau aus Frankfurt, die so einen Gerätetest mit einem Rechtsanwalt aus Hamburg und einem Abschirmgeräte-hersteller aus Wien, auf Empfehlung bei uns prüfen wollte. Dieses Treffen kam zu Stande und nach einer Stunde wurde dieser Blindversuch nach der obgenannten Methode als gescheitert beendet. Ausser Spesen nichts gewesen!
Auch ein Abschirmgerätetest mit einem Schweizer (war einmal Präsident einer Fachkommission) und „ Abschirmgeräte - Chefverkäufer“ welchen ich zu einem Test an einer Tagung in Zofingen aufgefordert habe, uns in Blindversuchen die Wirkung seines Gerätes zu präsentieren, war nicht erfolgreich. Leider war das zuerst zugesagte Einverständnis nicht zu Stande gekommen. Um 14.00 Uhr wollten wir mit Ihm den Test machen zu welchem er nicht angetreten ist. Sein Kommentar; Er hätte das nicht nötig dass man Ihn prüft!
Weitere solche Versuche habe ich auf Lager und bin auch bereit, wenn es um gute Versuche geht, mit meinem Kollegen zusammen mitzumachen.
Sicher kennen wir nicht alle auf dem Markt angepriesenen Abschirm- Entstör- oder Harmonisierungsgeräte sind jedoch bereit, solche mit dem Hersteller zusammen zu prüfen.

Leider gibt es auf diesem sehr wichtigen Gebiet eine Menge geschäftstüchtiger Leute, (einige nennen wir Scharlatane) die zu Wucherpreisen Abschirm-, Entstör- oder Harmonisierungsgeräte verkaufen die nur über den Kopf eine Wirkung haben können ( „Placebo-Effekt“ ), und wenn man Ihnen zu nahe kommt, sofort aufgeregt und unanständig reagieren. Auch werden wir dann oft mit „Geschäftsschädigender“ gerichtlicher Anzeige bedroht. Eigentlich müsste man diese Leute verklagen wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht eines solchen Beraters. Dass diese Leute oft nicht einmal die geo- und elektrobiologisch belastenden Störfaktoren an Bett- Büro- und Arbeitsplätzen finden, ist Ihre Tätigkeit sehr fragwürdig! Ein Placebo-Versuch mit einem Stein (Onyx, Bergkristall, Malachit etc.) kann, wenn die Störung im Kopf auftritt, bereits helfen. Kosten max. Fr. 50.-- . Solchen Streitereien mit Abschirmgeräte-VerkäuferInnen weicht ein guter Berater meist aus. Es ist es nicht wert, sich mit solchen Leuten zu streiten. Diese sollen den Beweis über die Wirkung fragwürdiger Geräte, die oft noch sehr teuer sind, in Blindversuchen antreten.

Eine kleine Serie von Abschirmgeräten soll Ihnen die Vielfalt solcher Geräte zeigen.

Mann an Prostatakrebs gestorben - Frau hat Brustkrebs und glaubte an das Entstörgerät. So belastete Bettplätze müssen verlegt werden.

 

 

Ein Kunstwerk zum Entstören von gesundheitsschädlichen Erdstrahlen!

 

 

Aus der Sammlung von Prof. Josef Birckner


Meine ebenfalls geschulten Fachkollegen die sich hier auskennen, würden nie so ein Abschirm - Entstör - oder Harmonisierungsgerät auch keine Magnet- oder Kupfer-fadendecke am Bettplatz dulden. Diese Anschaffung ist für die Verkäufer ein gutes Geschäft, jedoch für uns eher belastend und ethisch nicht vertretbar. Magnetdecken können für therapeutische Zwecke gut anwendbar sein, aber am Bettplatz 24 Stunden und 7 Tage in der Woche würden Geobiologen nicht empfehlen.
Ein guter Schlafplatz braucht das alles nicht, und so viele schlechte Plätze mit Wasseradern und anderen Störzonen gibt es nicht.
Fragen Sie einmal nach Referenzen und konsultieren Sie diese auch. Wo hat dieser Verkäufer einmal wirklich Wasser gefunden? Gehen Sie dem nach und lassen Sie sich dies zeigen, am besten bei einer Gemeinde.

Hier noch ein Gerät das Elektrosmog unschädlich machen soll ! Kontrollen mit physikalischen Messgeräten haben gezeigt, dass auch dies nicht nachgewiesen werden konnte.
Hier ein Bild eines solchen Gerätes:

 

 

Hier zeigt uns die Messung mit dem eingesetzten Elektrosmog-Entstörgerät am Bettplatz, die noch immer vorhandene Strombelastung von 54 V/m, was nach der baubiologischen Richtwertempfehlung in die Kategorie extreme Belastung fällt.

 

Und in solchen unzulässigen Feldern werden kranke und um Hilfe suchende Leute liegen gelassen. Unverantwortbar!!! Hauptsache des Verkäufers - die Kasse stimmt?

Strom am Bettplatz kann durch den Einbau eines Feldfreischalters, welcher mit einer Kontrolllampe die im Schlafraum in die Steckdose eingesteckt wird, und somit gut sichtbar die Funktion überwacht, gelöst werden. Dieser Feldfreischalter ist durch einen Elektriker einzubauen. Auch sind Sie dadurch nicht behindert das Licht wieder ein- und auszuschalten. Ein guter Berater zeigt Ihnen auch messtechnisch, auf welcher Sicherungsgruppe dieser eingebaut werden muss und wie viel Strom dann noch am Bettplatz bleibt.

Die Verfrorenheit solcher Geräteverkäufer, die uns als nicht mehr auf dem neuesten Stand zu sein beschimpfen, ist eine Unterstellung die wir nicht akzeptieren können.
Bringen Sie uns diese Geräte zum Test. Wir sind gerne bereit diese zu testen.

Warum darf man nicht in diese Wundergräte hineinsehen?


Eine Veröffentlichung in W+G 12/04 - Nr.113 hat einen Fall zitiert, wo ein Richter einem Rutengänger sogar 6 Jahre Haft wegen wiederholtem Betrug aufgebrummt hatte. Geschäft mit der Angst: Sechs Jahre Haft. Bericht und Redaktion von Wolfgang Maes.

Am XI. Kongress des IAG (Internationaler Arbeitskreis für Geobiologie e.V.) vom Oktober 2010 in Fulda-Künzell, berichtet Herr Karl Dietl über: Lug und Trug bezüglich von dubiosen Abschirmungen gegen Erdstrahlen.

Auszug aus Wünschelruten-Report:
Im Umfeld der Rutengängerei stellen (….) in Verruf geratene Abschirmgeräte und Entstör verfahren (….) gegen Erdstrahlen das grösste Ärgernis dar.

Prof. H.L. König aus Wissenschaftlicher Bericht:
Wenn es kein physikalisches Gerät gibt, diese Strahlung zu registrieren, dann kann es auch kein Gerät geben, das eine solche Strahlung abhält. Dass die meisten nur den Geldmangel ihrer Hersteller entstören, davon kann sich der physikalische Laie mitunter selbst überzeugen.

Einen weiteren Bericht vom Forschungskreis Dr. Hartmann e.V. wo ich als 2.ter Vorsitzender mitunterzeichnet habe, liegt ebenfalls vor. Datum 08.08.2001. ……Der Vorstand des Forschungskreis ist nach wie vor der Auffassung, dass es keine Entstörung bzw. Abschirmung gibt.


Resümee; Das suchen eines guten Bettplatzes, ist auch die Erfahrung einer bekannten Rutengängerin „ Käthe Bachler“ und vielen guten Beratern die noch mit ethischen und ehrlichen Gefühlen arbeiten.


Sollte sich ein Hersteller betroffen fühlen so ärgern Sie sich nicht. Auf Wunsch sind wir gerne bereit, eine seriöse und offene Prüfung mit Ihm zu vereinbaren. Auch würden wir dann gerne, an dieser Stelle, das Resultat veröffentlichen.

Der Ursachenforscher
Hans Kauer, CH-4450 Sissach